Löschen von Akku Bränden

Bei Problembränden im Bereich Akkus der E-Mobilität, in Industrie 
und in Recyclingbetrieben.

Aktiv und präventiv: Löschen mit Gel

Löschen mit Gel ist vor allem die Lösung bei Problembränden wie z.B. in der kunststoffverarbeitenden Industrie, in Recyclingbetrieben, auf Deponien oder auch insbesondere für die Lagerhaltung von Lithium-Ionen-Akkus. 

Das Gel lässt sich leicht auf den Brandherd sprühen und bildet dort eine kühlende und luftundurchlässige Schicht, so dass der Brand erstickt.
Das Gel ist von der Beschaffenheit her so aufgebaut, dass es auch auf schwierigen Oberflächen haften bleibt. So ist eine optimale flächendeckende Löschung gegeben. 

Neben dem effektiven und schnellen Löschen können diese speziellen Jockel-Löscher der Serie Gel auch präventiv eingesetzt werden. 
Objekte, die mit diesem Gel behandelt werden, lassen sich 
kaum entzünden. Das Löschgel verdunstet nahezu rückstandsfrei.

TICKENDE ZEITBOMBEN – LITHIUM-IONEN-BATTERIEN

Mit Zunahme der E-Mobilität und dem vermehrten Einsatz von Lithium-Metall-Batterien (Li-Primärbatterien) und Li-Ionen-Akkus (Li-Sekundärbatterien) steigt das Risiko von Problembränden, die nur schwer zu löschen sind. Ein besonderes Augenmerk gilt Li-Akkus, die sich u. a. während des Aufladens entzünden können. Ja nach Eigenschaften wie z. B. Schnellladefähigkeit, Energiedichte (Wh/kg) und Lagerungstemperatur oder der Bauart steigt das Risiko. Im Brandfall muss so rasch wie möglich gelöscht werden, denn ansonsten kann es zu Kettenreaktionen und einer Kontamination mit toxischen und korrosiven Stoffen kommen. Für den Transport von Lithium-Akkus (UN3481) oder Lithium-Batterien (UN3091) müssen Gefahrgutaufkleber angebracht werden. Bei der Lagerung von abgelaufenen oder defekten Batterien ist besondere Vorsicht geboten. Durch unsachgemäße Entsorgung entstehen immense Risiken, die nicht nur einen Brand, sondern auch die Verunreinigung und Kontamination von Grundwasser zur Folge haben können.

LÖSCHEN VON AKKUS 

Zum löschen von Li-Ionen-Akkubränden können alle Schaum, Co2, Pulver Feuerlöscher und Metallbrandlöscher verwendet werden. Jedoch besteht das Risiko, dass teilweise die Brände wieder aufflammen.
Besonders geeignet sind Gel Feuerlöscher, das Gel zeichnet sich besonders durch seine gute abdeckende Wirkung aus, wie anfangs beschrieben. 
Auch das für Metallbrand entwickelte AVD Löschmittel eignet sich bestens. 
AVD ist ein verflüssigtes Vermikulit auf Dispersionsbasis. Es enthält gerade so viel Wasser, dass es optimal auf den Brandherd aufgesprüht werden kann und dabei nicht „explodiert“ oder es zu einer Verpuffung kommen kann. AVD eignet sich besonders für sehr heiße Brandquellen, deren Temperaturen bis zu 3.000 °C betragen können. Das AVD wird auf den Brandherd aufgesprüht, enthaltene Wasseranteile verdampfen sofort und es bildet sich eine dichte Vermikulit-Kruste, die die Brandquelle umschließt. Die Sauerstoffzufuhr wird unterbrochen und ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert.

HIER SIND LI-IONEN-AKKUS VERBAUT

Obwohl Lithium-Ionen-Akkubrände noch selten vorkommen, steigt das Risiko mit zunehmendem Maß an Konsum- und Industriegütern, die derartige Stromspeicher einsetzen. Je schneller Li-Entstehungsbrände gelöscht werden, desto geringer das Risiko von giftigen Gasen und dem raschen Ausbreiten des Brandes. Nicht zu verachten ist das Explosionsrisko, das durch eine mögliche Kettenreaktion innerhalb des Gehäuses ansteigt. Da es bisher noch keine Standardproduktionsverfahren für Lithium-Ionen-Akkus gibt und die Bauarten und Materialien unterschiedlich sind, ist es schwer vorherzusagen, wann und durch was Akkubrände entstehen. Allerdings sollten Li-Akkus niemals längere Zeit ungenutzt und in Kälte gelagert werden. Brennt ein Akku, treten toxische Stoffe aus und es sollte so rasch wie möglich ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden.

WAS IST AVD?

A = Aqua – V = Vermikulit – D = Dispersion ist ein biologisch abbaubares und höchst effizientes Löschmittel. AVD eignet sich hervorragend zur Herstellung von feinem Sprühnebel oder als CAF (Compressed–Air–Foam) Zusatzmittel. Vermikulit ist ein ungiftiges Schichtsilikat, das u. a. sehr saugfähig ist und als Isolations- und Brandschutzmittel, als Gefahrgutschütte oder auch als Katzenstreu verwendet wird. Das Rohmaterial besteht aus dünnen, flachen Flocken mit mikroskopisch kleinen Wasserpartikeln. Im Einsatz verdampfen die enthaltenen Wasserpartikel und die in Vermikulit enthaltenen Kristallplättchen entfalten sich vollständig.

SO WIRKT AVD LÖSCHMITTEL

Das als feiner Sprühnebel oder Schaum aufgebrachte Vermikulit mit den darin enthaltenen Wasserpartikeln verdampft und kühlt die Brandquelle zusätzlich ab. Das Vermikulit wird gespalten, vergrößert seine Oberfläche und verteilt sich als feiner, dichter Film auf dem Feuer. Dort trocknet es rasch ab, verschmilzt und bildet eine dichte Sauerstoffbarriere.

AVD wird angewendet. Der Wassergehalt von AVD kühlt die Feuerquelle.
Brände mit brennbaren Metallen wie Magnesium können bis zu 3000 ° C brennen
Die Vermikulitplättchen bilden eine Sauerstoffbarriere vom Typ Keramik an der Brennstoffquelle, die die Erzeugung von Feuer und Rauch / Gas stoppt.
Weitere AVD-Partikel fallen auf die erstarrte AVD-Kruste, kochen jeglichen Wassergehalt ab und kühlen die Kraftstoffquelle.

Ihr Feuerschutz-Profi im Schwarzwald-Baar-Kreis